Zur Startseite

 

Ausbildung



Trainings Rapport P.R.E. Junghengst ARANJUEZ


01.12.2006

Hier möchte ich Ihnen aufzeichnen, wie ich den vierjährigen Junghengst ARANJUEZ anreite. Aranjuez hat 2 jährig am Morphologie Concours in Bern teilgenommen. Zu diesem Anlass habe ich mit ihm als 2 Jährigen bereits etwas an der Hand gearbeitet. Er hat sehr ausgeprägte Bewegungen, in Bern hat er dann auch den Titel "die Besten Bewegungen" in seiner Kategorie gewonnen. Danach verbrachte er nochmals 2 ganze Sommer in der Herde auf unserer Hengstweide und die Winter verbrachte er jeweils im Stall daheim und tagsüber wieder mit seinen Junghengst Kollegen auf der Schneeweide, die ebenfalls mehrere Hektaren gross ist. Ende Oktober 2006 ist er mit seinen Kollegen von der Sommerweide wieder in den Stall umgezogen. Aranjuez ist ein gekörter Junghengst, seit er zu hause ist, läuft er nicht mehr in der Herde, er hat sein neues Leben als Reithengst begonnen. Dies scheint ihm unheimlich viel Spass zu machen. Morgens longieren wir täglich, spazieren oder arbeiten mit Cavalettis, er braucht viel Abwechslung.

Das erste Aufsitzen wagte ich im Stall beim Putzen, wie ich es eigentlich immer tue. Erst Bürsten, dann auf seinen Rücken liegen und an seinem Bauch weiterbürsten. Dies gefiel ihm so gut, dass ich bereits am 2. Tag auf seinem Rücken sass und ihn kraulte.

Dies tat ich ca. eine Woche lang, bis ich das Gefühl hatte, er sei bereit, ohne Angst mich auch draussen auf seinem Rücken zu dulden.

  Aranjuez
Aranjuez GD ist ein gekörter P.R.E. Junghengst. Bild 18.11.2006

Seither sitze ich täglich ca. 15 Minuten auf seinem Rücken, jemand führt ihn dann auf dem Reitplatz oder auch draussen im Schritt umher. Bereits am 3. Tag lief er alleine, die Person läuft nur noch nebenan. Seither habe ich ihm Schabracke und Voltigiergurt befestigt. Sattel brauche ich vorläufig noch keinen. Das Pferd soll mich spüren, zwischen mir und Aranjuez ist lediglich eine Schabracke. Ich kann ihn bereits leicht lenken mit dem Anlegen der Zügel. Aranjuez ist ein eigenwilliger, etwas scheuer Junghengst, wir beide verstehen uns jedoch prächtig. Weiteres zu einem späteren Zeitpunkt.

Aranjuez liebt es, wenn ich auf seinem Rücken sitze!  Bild 26.11.2006


04.01.2007

Aranjuez lässt sich nun bereits mit dem Sattel reiten. Mit seiner Reiterin ist er sehr vorsichtig, auch bei grösstem Schneetreiben und Sturmwind lässt er sich nicht aus der Ruhe bringen. Er wird erst im Schritt geritten. Aranjuez macht uns viel Freude.

 


16.04.2007

Der Junghengst Aranjuez, Sohn unseres Cardenas Hengstes Sefardi, war ursprünglich eines unserer Verkaufspferde. Seit seiner Geburt mochte ich ihn mit seinem eigenwilligen Charakter ganz besonders. So kam es, dass niemand der sich für Aranjuez interessierte, ganz meinen Vorstellungen entsprach. Ich hatte immer das Gefühl, das geht doch nicht. Letztes Jahr starb dann Sefardi, sein Vater und so hatte ich endlich den gesuchten Grund um Aranjuez als Zuchthengst zu behalten. Es ist schön, ich kann mir jetzt unendlich viel Zeit lassen für seine Ausbildung. Wenn man bedenkt, dass so ein Spanier bis zum Alter von 6 Jahren noch wächst, wird einem auch bewusst, wie vorsichtig wir bis zu diesem Alter beim Anreiten vorgehen müssen. Aranjuez hat zwei Wochen Ferien bekommen, da ich zwei Mal nach Holland musste. Seine Ferien genoss er mit seinen beiden früheren Kollegen, den beiden 2 ½ jährigen Friesen, dem Junghengst O'Malley und dem Wallach Mel D. Aranjuez als bereits fünfjähriger Hengst benimmt sich auf der Weide seinen Kollegen gegenüber absolut fair. Mich dafür hat er mit Verachtung bestraft, als ich ihn das 1. Mal wieder arbeiten wollte. Am 2. Tag war er wieder brav wie ein Lamm. Wir haben jetzt richtig begonnen zu traben. Er war es, der schon öfters einige Trabschritte gewagt hatte, doch erst jetzt beginnt er dies richtig zu mögen. Ich arbeite mit Aranjuez immer frühmorgens, da er dann am Aufmerksamsten ist. Wir sind jetzt daran die ersten Stuten zu decken und dies wirk sich jeden Frühling auf die Hengst aus. Aranjuez ist sehr hengstig! Ich sattle ihn im Stall und dann führe ich ihn auf den Reitplatz. Unterwegs macht er sein obligates "Bisi". Auf dem Reitplatz laufe ich ca. 5 Minuten und Aranjuez folgt mir auf jeden Schritt. Ich halte ihn nie!

 

Dann will er, dass ich endlich aufsteige, ich habe das Gefühl er sagt, so mach schon. Seit wir zusammen arbeiten hat er noch keinen falschen Tritt gemacht und als er das erste Mal laut und stark seinen Kollegen gewiehert hat, habe ich mich auf seinem Rücken richtig erschreckt. Aranjuez ist nämlich im Stall sehr laut, doch bei der Arbeit kann er sogar seine Stimme beherrschen! Nach dem Reiten, wenn ich ihn zurück in seine Boxe führe, schreit er dann ohrenbetäubend, doch dabei läuft er anständig neben mir her. Das erste Mal richtig traben, da haben die Zuschauerpferde wohl eine wichtige Rolle gespielt! Denen hat er's richtig gezeigt, wie toll es ist, mit Reiterin zu traben.

Übrigens das Doppeltgebrochene Gummitränseli ist immer noch das Einzige, das er je in seinem Munde hatte. Die Zügel sind immer locker und ich kann ihm voll vertrauen. Heute hat mich Victor gefragt, warum ich mit ihm nur auf rechter Hand trabe. Ganz einfach zu beantworten: Alles Neue, was ich von meinem Pferd verlange, mache ich möglichst einfach. Ist ein Pferd

 

"Rechtsfüssler", beginne ich mit Neuem auch auf rechter Hand, so geht das viel einfacher. Sitzt das Neue, wechseln wir auch auf die andere Hand. Das habe ich dann heute auch getan und Aranjuez trabte auf linker Hand, kein Problem. Das Reiten mit Aranjuez dauert 7 Mal pro Woche max. 20 Minuten, nie länger. Nach dem Reiten auf dem Reitplatz laufen (reiten im Schritt) wir noch kurz auf dem Gestüt neben anderen Hengstausläufen vorbei, er verzieht dabei keine Mine. Aranjuez du bist echt ein tolles Pferd (so wie ihr alle)!



Zum Seitenanfang
© 2010 Barockpferdegestüt   |   Aktualisiert: 21.04.2007   |   info@barockpferde-gestuet.ch